21.10.2017
  • Deutsch (DE-CH-AT)
  • English (United Kingdom)
  • Russian (CIS)
 
Home Geopathogene Zonen
Home
Schungit
Edel Schungit
Videopräsentation
Video
Forschungen
Wasser
Pyramiden
Pharaonen Zylinder
Schungitkugeln
Wirkung des Schungits
Geopathogene Zonen
Schungit für Tiere
Schungit im Bauwesen
Besonderheiten
Produktpalette
Natursalz
CEM©-TECH Gerät
Energiekonverter
Feuerstein
Hohlstruktureffekt Gerät
Belemniten
Orgon und Orgonit
SEMINARE
Photogalerie
Suche
Kontakt
Sitemap
AGB
Impressum
Login Form



Unsere Produkte
Mondphase
Mondsüchtig: projektseite
"Zunehmender Halbmond"
Der Mond ist "Zunehmender Halbmond"
Geopathogene Störzonen PDF Drucken E-Mail

 Geopathogene Störzonen 

Auf und oberhalb der gesamten Erdoberfläche breiten sich ständig elektrische, magnetische und elektromagnetische Felder, also Krafträume, aus, die in ihrer Stärke gleich bleiben, stark schwanken, ihre Polarität verändern, die Ausbreitungsrichtung wechseln können usw. Diese natürlichen Felder werden durch Starkstromleitungen, TV- und Rundfunkwellen-, Radar, Satellitensender, Mobilfunk usf. überlagert. 


Es steht fest, dass bei einem Menschen, welcher sich täglich im Wirkungsbereich einer geopathogenen Zone aufhält, unbemerkt dessen Organismus durch die geopathologische Strahlung angegriffen wird. Dieses äußert sich in unerklärlichem Unwohlsein, Apathie, Kopfschmerzen und Schwäche. In Folge wird das Immunsystem geschwächt, es entsteht eine Disharmonie, der Mensch wird öfter krank. Medizinische Forschungen zeigen, dass geopathologische Strahlungen Auslöser kardiovaskulärer und bis zu 60 % aller onkologischen Erkrankungen sind.


Das Störfeld selbst wird wegen seiner hohen Komplexität physikalisch meist nicht näher definiert. Es handelt sich im Wesentlichen dabei um Veränderungen elektrischer, magnetischer und elektromagnetischer Erdfelder. Diese Untersuchungen werden von geübten Radiästheten (strahlungsfühligen Menschen) durchgängig bestätigt. Wenn Probanden auf Störzonen gebracht werden, die durch geophysikalische Messungen oder durch Radiästheten als Störzonen ausgewiesen sind, kann mit hoher Signifikanz eine standortabhängige Veränderung der gemessenen Werte nachgewiesen werden. Die Ursache für geophysikalische Abweichungen sind fließendes Wasser,Wasseradern, Verwerfungen, Hohlräume, Erzlagerstätten usf.


Eine österreichische Forschergruppe aus Medizinern, Physikern, Biochemikern und Technikern hat an 985 Personen mit 460000 Messungen u.a auch die bioeletrischen Regulationssysteme untersucht und deren Belastung durch Störzonen mehrfach nachgewiesen (O.Bergsmann). In der Praxis hat sich die Messung des elektrischen Körperwiderstandes (Hautwiderstandes) bewährt. Die Haut ist das größte Sinnesorgan des Menschen. Ein Quadratzentimeter Haut enthält 4 Meter Nervenbahnen und eine Million Sinneskörperchen, die gleichzeitig zehn Billionen Impulse über das Nervensystem in den ganzen Körper weiterleiten. Unnatürliche Informationen wie veränderte Felder geopathogener Störzonen bedingen veränderte elektrische Ströme und damit auch veränderte magnetische Felder im Körper des Menschen. Der Normalwert des Hautwiderstandes gesunder Probanden liegt bei ca. 40 kOhm. Nach wenigen Minuten Aufenthalt auf einer Störzone stiegen die an einzelnen Hauptpunkten gemessenen Widerstände unterschiedlich, oft bis zum zehnfachen Wert an.


Es ist entscheidend, die Veränderungen des Hautwiderstandes zweifelsfrei auf geopathogene Zonen zurückführen und technische Felder ausschließen zu können. Unter gleichzeitiger Verwendung von Geräten zur Messung der elektrischen und magnetischen Feldstärke ist das mit einiger Übung möglich.


Das vegetative Nervensystem steuert ohne unser Bewusstsein mit seinem sympathischen Teil die leistungsaufbauenden Prozesse, mit seinem parasympathischen Teil die Erholungsprozesse der einzelnen Organe. Diese harmonische Eigenrhythmik schwingt in einer bestimmten Bandbreite, die durch geopathogene Störzonen messbar verändert wird. Dadurch können sehr viele unterschiedlichste Beschwerden und Krankheiten auftreten.


Die geopathogenen Störzonen verändern auch die Konzentration von Immunglobulinen im Blut, die von den weißen Blutkörperchen zum Kampf gegen Bakterien und Viren gebildet werden.


Vorübergehende geopathogene Belastungen können sich durch Störungen wie Kopfschwerzen, Müdigkeit, Schlaflosigkeit, Atem- Darm- und Kreislaufstörungen, Bluthochdruck usf. zeigen. Bei längerfristiger Belastung kann die Eigendynamik des Körpers so groß werden, dass auch bei Beseitigung der Exposition durch die Erdstrahlen die Erkrankung weiter bestehen bleibt. Geopathologische Krankheitsbilder sind: vegetative Dystonie, Krebs (Karzinome,Sarkome, Leukosen), Multiple Sklerose, Lateralsklerose, Bronchialasthma, Leberzirrhose, „plötzlicher Säuglingstod“.


Erdstrahlen folgende molekularbiologische Auswirkungen haben: das zeitlich und räumlich periodisch schwankende elektrische und magnetische Feld in einer biologischen Zelle beeinflusst die elektrischen Ladungsträger (Ionen) und die starken Dipole des Wassers in ihrer Bewegungsfreiheit nach Größe, Richtung und Frequenz. Deshalb konnte man im Blut von geopathogenen Störzonen ausgesetzten Menschen z.B. veränderte Kalzium, Kalium, Zink- und Serotoninwerte feststellen. Kalzium-Ionen übertragen elektrische und chemische Signale, die auf der Zellenoberfläche ankommen, auf biochemische Reaktionen im Inneren der Zelle. Zink aktiviert fast hundert bisher bekannte enzymatische Reaktionen. Serotonin ist einer der Neurotransmitter im parasympathischen System und dient bei der Signalübertragung in Nervenbahnen an bestimmten Synapsen als Überträgerstoff. Geopathogene Störzonen führen zu verminderter Serotonin-Konzentration im Blut.


Siehe dazu die molekularbiologischen Auswirkungen auf die Kalzium-Ionen, die Natrium-Kalium-Pumpen, den vorgelagerten ATP-Energieaufbau für den Zellstoffwechsel in den Mitochondrien, die Serotonin-Produktion in Zusammenhang mit der Melatonin-Erzeugung der Zirbeldrüse und daraus resultierenden Erkrankungen in unserem Beitrag über Elektrosmog.
Je mehr sich die Frequenz der von außen auf den Körper einwirkenden elektromagnetischen Felder der Eigenschwingung der Moleküle annähert, desto größer wird deren mechanische Belastung. Im kritischen Bereich zwischen 300 MGz bis 30 GHz kann es zu Resonanzkatastrophen kommen, die zum Bruch der DNA führen (siehe dazu im Einzelnen die nicht-thermischen, biologischen Wirkungen elektromagnetischer hochfrequenter Felder in unserm Beitrag über Elekrosmog).


Außer den Resonanzwirkungen erzeugen die freien Ladungsträger wie z.B. Kalium-, Natrium- oder Kalzium-Ionen durch ihre erzwungene Bewegung elektrische Ströme, d.h. es werden die Spannungsunterschiede zwischen intra- und extrazellulärem Raum vergrößert oder verkleinert. Diese Potentialdifferenzen führen zu Veränderungen der Blutchemie und des Stoffwechsels. Es treten Veränderungen des Vegetativums auf und die Anfälligkeit gegenüber Infektionen steigt. Diese fehlerhaften Potentialdifferenzen auf beiden Seiten einer Zellmembran können den Zelltod bedeuten. Nervenbahnen können ohne elektrisches Aktionspotential keine Impulse weiterleiten, auch der Herzschlag ist ohne elektrischen Stromfluß nicht denkbar. Puls, Hormonspiegel, Atmung, Zellstoffwechsel, endogene Rhythmen usf. können nur begrenzte Störungen ausgleichen.

 

Wie breiten sich geopathogene Störfelder im Raum aus?


In einem kleinen Dorf bei Aachen erkrankten 12 Menschen an Multipler Sklerose, die verteilt auf 100 Metern auf derselben Straßenseite wohnten. Hier war es augenfällig nach einer geopathogenen Störzone zu suchen.


Der Mensch ist immer gefährdet, zu einer idealen Antenne für Erdstrahlen zu werden. Seine Körperfüssigkeiten (Blut, Zellflüssigkeit) sind starke Elektrolyte. Elektrolyte haben eine hohe elektrische Leitfähigkeit. Das gleiche gilt für Radiowellen: bei schlechtem Radioempfang genügt ein Griff an die Antenne. Der Mensch ist aber nicht nur unmittelbar auf der Erdoberfläche oder knapp darüber den Störfeldern ausgesetzt. Die Erdstrahlen sind auch in mehreren Stockwerken übereinander wirksam, in Hochhäusern bis zur letzten Etage. In Stahlbetonbauten verschieben sie sich oft seitlich von Etage zu Etage. In den meisten Häusern sind die Störfelder sogar stärker wirksam als im Freien. Durch Einwirkungen von technischen Geräten und Maschinen sowie durch Radio-, TV- oder Satellitensender, Transformatoren, Verteilerkästen, Steigleitungen usf. , aber auch durch Federkernmatratzen, Metallrohrleitungen (Wasser, Gas, Fernwärme) oder Heizkesselanlagen können geopathogene Störfelder zusätzlich oft wesentlich verstärkt werden. Hier dürfte der Grund zu suchen sein, warum in den letzten Jahren viele Menschen immer spürbarer durch Erdstrahlen belastet werden.

 

Besonders gefährdete Menschen


Insbesondere sind durch Erdstrahlen Menschen gefährdet, die sich länger auf demselben gestörten Platz aufhalten oder dort sogar schlafen. Die körpereigenen Abwehrstoffe werden nämlich gerade während des Schlafs aufgebaut. Nur mit einem intakten Immunsystem lassen sich schwere Krankheiten wie Krebs oder andere schwere chronische Leiden verhindern. Besonders ungünstig wirken Störzonen bei bereits Erkrankten oder Geschwächten, also nach Operationen oder nach medikamentösen Behandlungen. Die Wirkung von Belastungen kann aber nicht nur verstärkt werden, sondern umgekehrt können Störzonen auch die lindernde oder heilende Wirkung von Medikamenten (v.a. bei homöopathischer Behandlung) beeinträchtigen. Sie behindern auch das gesunde Wachstum bei Kindern und Jugendlichen sowie deren Konzentrationsfähigkeit in der Schule.


Für Babys sind sie besonders gefährlich, ebenso für die werdende Mutter und das ungeborene Kind.


Störfelder verhindern generell ausreichende Erholungsphasen, was für gestresste Menschen kritisch werden kann. Sie verhindern bei leistungsorientierten Menschen wie z.B. Sportlern überdurchschnittliche Ergebnisse.

 

Abschirmung von Erdstrahlen


Stoffe, die keine elektrisch leitende Komponente besitzen, wie Wolle, Kork, Bitumen, Kunststoff u.a., können kaum Mikrowellen aufhalten. Oberflächen aus solchen Materialien haben vielmehr die Eigenschaft, sich elektrostatisch aufzuladen und ein elektrisches Feld zu bilden. Besonders bei ihrer unkontrollierten Entladung können solche Felder die Regulationssysteme des Körpers zusätzlich falsch informieren. Aber auch die bekannten Abschirmmatten aus Metallfolien oder Metallgittern sind abzulehnen. Reflexionen über Wände und Decke können die Strahlen wieder auf den Menschen auf der Matte zurücklenken. Besonders in Stahlbetonbauten können solche Reflexionen über die Bewehrungseisen, die wie Antennen wirken, andere Menschen und andere Wohnungen belasten.


Schungit ist sicheres Schutzschild gegen geopathologische Erscheinungen.


Schungit ist sicheres Schutzschild gegen geopathologische Erscheinungen dient, welche aufgrund von Brüchen in der Erdkruste, unterirdischer Gewässer, Lagerstätten von Bodenschätzen und anderer Ursachen auftreten.  
Unsere Firma hat ein ganz speziellen Produkt entwickelt: Schungitabschirmmatte.


Schungitabschirmmatte schirmt pathologische Erdstrahlen wirkungsvoll ab. Zuverlässiger Schutz gegen Störfelder von Wasseradern, geologischen Verwerfungen, Materialansammlungen und den diversen Globalgittern (Benker, Hartmann, Curry, etc.), Elektrosmog.


Hier Sie können  Schungitabschirmmatte  kaufen.

 

 
SHOP
Schungit Edel Schungit Schungit Zahnbürsten Edel Schungit Anhänger Edelschungit Ringe Schungit Anhänger Schungitkies Schungitkies Anhänger Schungitbrocken Schungit für Augen Kräuter mit Schungit Schungit für Pflanzen Schungit Wasserfilter Schungit Pyramiden Pharaonen Zylinder Schungit Abschirmung SAMOZDRAW Orgoniten Energietrafos Bücher CD & DVD Bioresonans Gesundheit & Wellness Feuerstein Altai Kräutern Belemniten Natursalz Für Olimpiade

Zeige alle Produkte


Erweiterte Suche
Warenkorb zeigen
Ihr Warenkorb ist derzeit leer.
Unsere Bestseller
01 Schungit Rohsteine 3-6 cm 1 kg
02 Edel Schungit 30 - 60 gr. für Wasser
03 Schungit Splitt (ca. 3-5 mm) 500 Gr.
04 Iwan-Tee (Weidenröschen, Epilobium angustifolium), Altai Gebiet,
05 Feuerstein für Vorbereitung des Feuersteinwassers, ca. 200 gr.
06 Schungit Splitt (ca. 3-5 mm) 1 Kg.
07 Anhänger aus Schungit (oval)
08 Platte aus Schungit für Mobiltelefon
09 Schungit Rohstein (unbearbeitet)
10 Schungit-Maske für Augen mit Edelschungit
Wer ist Online
Wir haben 172 Gäste online
Kalender
Letzter Monat Oktober 2017 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 39 1
week 40 2 3 4 5 6 7 8
week 41 9 10 11 12 13 14 15
week 42 16 17 18 19 20 21 22
week 43 23 24 25 26 27 28 29
week 44 30 31
Die letzte Meldungen
   
Schungit in Deutschland